Damit Se sich das besser vorstellen können, hier ma zwei vonne Geschichten aus dem Buch. Ein PDF-Download für einen besseren Ausdruck wird noch realisiert.



Kaffee un Kuchen

Un zu unsere Familienfeiern
da kamen se ja alle von Nah un Fern
un fuhren aus alle Himmelsrichtungen zu unser Tant Traudchen in datt kleine Heiderhäusken, am Heiderwech
datt ganz krumm un schief wa
un noch aus Fachwerk
un bei diese Feiern vonne ganze Familie, da wollt ja jeder dabei sein
datt ließ sich niemand nehm, da nich zu komm
denn da wahn se ja au alle da
de ganze Sippschaft
de puckelige Verwandschaft, wie man ja auch sacht
un da wollte man au nich fehln
wie se da alle inne verqualmte Bude hockten
un feste am palavern
de Fraun in ihre geblümte, gestärkte Kleider
un de Männer im schwatten Anzuch mippm weißen Hemd
wie se sich alle fein gemacht hatten
weil sich datt ja so gehörte
un watt da alle aufgefahn wurd, Mensch, datt hasse no nich gesehn
watte Tanten da alle für Kuchen gemacht hatten
da bogen sich ja regelrecht de Tische
da gab datt meterhoch Tusnelda un Buttercremetochten
un Appelkuchen, da wa soviel Rumaroma drin, datt ett dir schonn nachem zweiten Stück anders wurd
schlanke Linie, datt gab da no nich
weil datt wa noch de Zeit von Schlachsahne, dicke Zigarren un noch ein Schnäpsken dabei
oder zwei
oder ganz viele
natürlich alles nur für de Verdauung
da saßen de Buxen spack
da zeichte man sein Wohlstand vorn am Hosenbund
un während inne gute Stube alle am futtern wahn, zeichte mein Onkel Paul dem Onkel Hermann ma datt Haus
wo alles iss
de Zimmer un so
un da wahn se au ma irgendwann hinten inne Küche, inne Abstellkammer, wo datt früher zum Stall ging
un der Hermann frachte so im Finstern
samma Paul, hapt ihr hier soga Teppich liegen?
un der Paul: samma, spinns du?
hier inne Abstellkammer licht doch kein Teppich nich!
abber datt fühlt sich fast so an, sachte der Hermann
un als der Paul Licht machte, da sahen se datt
datter Onkel Hermann auf ein Blech Flaumkuchen stand, datt eine vonne Tanten da wegen ein Platzmangels ma kurz auffen Boden gelecht hatte
un datt Malheur ging sofort rund anne Kaffeetafel
datter Onkel Hermann auf ein Blech Flaumkuchen gelatscht wa
watt hahm se alle gelacht
un fundweise Streuselkuchen übbern Tisch gehustet
die krichten sich ja ga nich mehr ein vor Lachen
un kloppten sich auffe Rücken rum, um widder Platz für Luft zu machen
un gossen sich drekt noch en Schnäpsken ein
so hatten se sich verschluckt
abber getz glaub ma ja nich, datt se damals den plattgetrampelten Flaumkuchen weggeschmissen hätten, denn der wa ja auch viel zu lecker
ett Traudchen hatte Flaum nur watt neu sortiert
datt sonn bissken zurechtgerückt un neu arrangschiert
un dann wurd der widder angeschnitten
Klätsch Sahne drauf, un feddich!
un als Tant Traudchen den datt abends erzählt hat, dann ging datt Gelächter auch schonn widder los
datt se alle auch noch den platt getrampelten Kuchen gefuttert hatten, ohne watt zu merken
un der wa abber auch so lecker
un übber die Geschichte, da hat sich de Familie noch jahrelang amesiert
bei jehm Familienfest wurd datt widder aufgetischt
wie der Hermann auffem Flaumkuchen gestanden hatte
un alle sachten dann:
komm Hermann, erzähl datt do nomma
wie datt wa
du kanns datt so schön
obwohl se datt ja alle schonn zich ma gehört hatten
un Onkel Hermann, der zierte sich dann immer ers en bissken
abber datt gehörte dabei
un er machte dann ein ernstes Gesicht, un eine ewich lange, dramatische Pause
un waatete biss ett mucksmäusken still wa
un dann erzählte er datt widder
un Jahr für Jahr wurd vom Hermann immer watt dazu gedichtet
datter soga Schlittschuh gelaufen iss
auffem Flaumkuchen
zum Beispiel
un alle sachten:
neiiin!
ganz langgezogen
neiiin!
un er sachte:
doch!, datt wa so!
un mein klein Kinderkopp iss damals regelrecht explodiert, mitte ganze Fantasie drin, die nich mehr wusste wohin
wie datt denn sein konnte, datt er da auf ein Flaumkuchen Schlittschuh gelaufen iss, frachte sich mein klein Kopp
datt konnte doch an un für sich gaanich sein
abber er hatte datt ja nu ma gesacht
un in mein klein Kopp happ ich ihn wirklich gesehen, wie er ganz entspannt Schlittschuh lief
un er wa dabei ganz klein
un der Kuchen wa riesengroß
un er hatte beim fahn seine Hände aufm Rücken
wie datt alte Männer beim Schlittschuhlaufm eben so machen
un er fuhr übbern Kuchen
un um die turmhohen Flaum rum
die alle oben ein Klätsch Sahne drauf hatten, wie Schnee
un er machte Spurn im glitschigen Kuchen
wie in ein trüben See
obwohl datt ja alles Blödsinn wa
abber ich hap mir datt damals so vorgestellt
un wie sich dann alle freuten, wenner datt erzählt hatte
un er dabei ganz ernst blieb
un mit sein Kopp bejahend nickte
so, als opper sagen wollte:
ja, ja, so wa datt damals!
un eins wusste ich damals wirklich!
nämmich: datt datt so wa!
heut weiß ich: datt se alle nur übber de Blagen gelacht hahm
wie se mit ihre offene Klappe den Hermann anglotzten
un Augen, so groß wie Rabaaberblätter
un die datt alle nich glaum konnten
un alle in ihrn eigenen, klein Kopp gefang wahn
un de Erwachsenen lachten ganz stickum
un klatschten am Ende
weil der Hermann ett widder ma geschafft hatte
wie jedes Jahr
un noch viel später anne Kaffeetafeln die da noch kahm
un als de Familie schonn viel kleiner wa
wenn da beim Jonglieren von ein Kuchenstücksken ma eins verkehrt rum auf ein Teller gelandet wa
dann sachten se:
och neee! getz kuck! wie schad!
datt schöne Stücksken Kuchen!
komm, krisse meins!
nehm ich datt krumme!
wie datt aussieht!
abber dann sachte immer einer:
getz hör do auf!
getz gib mir datt doch rübber!
mach doch nich sonn Theater deswegen!
ich nehm datt!
denk da ma an den Flaumkuchen, wo de Onkel Hermann damals drauf gelatscht iss!
der sah noch ganz anders aus!
un dann lachten se alle widder
die Geschichte hahm se noch erzählt
da wa der Hermann schonn lang tot




Inne Siedlung

Wenn die Hilla mit ihrn Ernst
abends umme Häuser geht
Arm in Arm
eimfach ma so, um Luft zu schnappen
un die Luft noch so schön lau iss
obwohl Oktober iss, un die Blätter schonn fallen
dann gehn se meist noch bein Murat vorbei
aufm Rückwech
anne Ecke
bei seine Bude
wo alle schonn stehn
wie jehn Abend
auf en Quätschken un vielleicht en Bier
danach weisse, wie ett iss inne Welt
datt sollte man ja auch wissen
un der Murat klacht
datt ja alle kein Geld mehr hättn
un er müsste ja auch sparn
getz am Monatsende wärn ja alle klamm
un er vor alle Dinge
weil ja immer weniger bei ihn vorbeikomm
weil se alle kein Geld mehr hahm, bis zum Monatsende
un dann würd auch weniger bei ihm hängen bleim
un ers am Ersten gäb ett ja widder Geld un Stütze
dann ging ett widder
un da hahm alle noch ein, zwei Bier bestellt
damit ett dem Murat widder watt besser geht
un prosteten sich zu
un erzählten alle wild durchenander
wie datt früher wa
un datt se da auch keine Kohle hatten
weil wegen der Kinder
wo datt alle so viel gekostet hat
un datt se datt Auto ja auch noch abstottern mussten
un de Frau noch putzen ging
schwarz natürlich
damit watt hängenbleibt
abber die paar Kröten machten den Braten ja au nich fett
un so richtich Urlaub wa nich
nur mippm Zelt nach Holland
obwohl datt auch sehr schön wa
un vor allem de Blagen gefallen hat
wie se immer nackich übber den Strand geflitzt sind
un den ganzen Tach nur Vla gefuttert hahm
weiß ich noch
un alle kannten sich da
weil eigentlich alle Nachbarn von hier, auch da wahn
un wie schön ett immer im Sommer in Renesse wa
mit Matjes un Grolsch
da hasse dich gefühlt wie en Könich
un datt früher wahrscheinlich alles besser wa
viele Sachen abber auch schlechter
auf jehn Fall wa alles nich so schnell
un nu machten beim Murat ringsrum de Läden zu
Rollladen runner un Feierahmt
nur beim Murat standen se noch alle
ein paar kam noch schnell, um Kippm zu holen
oder ne Tafel Schockelade
für beim Fernsehen zum Schnabulieren
getz bezahlten auch die Ersten
un suchten, wo ett nach Hause ging
der Ouzo dann auf et Haus
auffe Schnelle
da wa ett dann auch Zeit
Hilla sachte noch, datt se früh raus muss
un der Ernst, datter schonn seit fümf auf iss
un alle sachten, wie spät datt schonn iss
un wie früh datt getz dunkel wird
un datt se alle ma flux inne Falle müssten
un kloppten den andern auffe Schultern rum
un auffe schmale Theke zum Gruß
un später
als die Hilla dann mit ihrn Ernst
Arm in Arm nach Hause ging
mitten durch de dunkle Siedlung
da wa alles gut